Handbuch

Wie sattelt man ein Pferd? / video

Leider räumt klassisches Horsemanship meistens solcher Desensibilisierung keinen Platz ein, die eventuell problematischen Pferden helfen könnte: zappeligen Pferden, Tiere, die sich bewegen, wenn Sie mit dem Sattel kommen, andere, die beißen, wenn Sie den Sattelgurt festziehen, etc.
Es gibt während des Sattelns drei Abschnitte zur Desensibilisierung eines Pferdes: das Pad, der Sattel, der Gurt.

Die ganze Zeit, die Sie in die folgende Arbeit mit Ihrem Pferd stecken, ist eine Investition, die sich hundert Mal auszahlen wird. Denken Sie daran: Sie wollen Ihr Pferd für mehr als 15 Jahre reiten, was ist also so schlimm daran, ein paar Stunden Zeit auf so wichtige Ausrüstungsgegenstände zu verwenden?

Ausbildungsgrundsätze:
1 ) Pferde lernen, wenn Sie den Druck zurücknehmen.
2 ) Das Timing ist entscheidend für gutes Horsemanship. Erkennen Sie die Zeichen der Entspannung, um sicher zu stellen, dass Sie genau im richtigen Moment nachlassen: blinzelnde Augen, Absenken von Kopf und Nacken, Kauen, Entspannen eines Hinterbeins.

Wenn Sie mit einem sehr unerfahrenen Pferd arbeiten oder einen jungen Hengst anreiten, seien Sie sicher, dass Sie vorher genug grundlegende Bodenarbeit gemacht haben. Sie möchten, dass Ihr Pferd respektvoll ist und Ihnen vertraut, wenn Sie sich mit einem Pad oder Sattel nähern. Ihr Pferd sollte auf jeden Fall aufgehalftert und am Führstrick sein, den Sie halten werden. Binden Sie Ihr Pferd nicht an, es sollte sich wohlfühlen und die Möglichkeit haben, sich zu bewegen, auch, wenn wir ihm beibringen wollen, dass es ruhig und gelassen stehen bleibt… Denken Sie an eins der Horsemanship Prinzipien: Mach die richtige Sache leicht und die falsche Sache schwer, aber nicht unmöglich!


Sattelpads und Satteldecken
Natural Horsemanship: how to present the saddle pad or blanket
Der Vorgang ist sehr einfach: Druck und Nachlassen. Als Erstes zeigen Sie ihrem Pferd das Pad oder die Decke.
Beachten Sie das Folgende: Wie würden Sie es finden, wenn Ihr Reitlehrer hinter Sie tritt, um Ihnen einen Helm auf Ihren Kopf zu setzen, ohne vorher Bescheid zu sagen? Das könnte ziemlich überrumpelnd sein, vielleicht auch unangenehm.

Also, positionieren Sie sich vor Ihrem Pferd und nähern sich vorsichtig mit dem Pad oder der Decke bis auf 20-30 cm von der Nase entfernt.

Lassen Sie dann Ihr Pferd die Arbeit machen: Es wird es sich genau angucken, sich dann Schritt für Schritt nähern, schnuppern und vielleicht wird es die Decke auch probieren. Wenn es damit fertig ist, können Sie sich an die Flanke stellen.

Manche Pferde gehen los, um von dem Pad wegzukommen. Ist das der Fall, treiben Sie Ihr Pferd nicht an, gehen Sie nur an der Flanke mit und halten Sie das Pad dabei fest. Bringen Sie es nah genug, sodass Sie ihr Pferd Mit der Spitze der Decke berühren. Sobald Ihr Pferd stehen bleibt und eines der Entspannungsmerkmale zeigt, nehmen Sie das Pad weg und streicheln Ihr Pferd.
Wiederholen Sie den Vorgang, bis Ihr Pferd still steht, wenn Sie die Decke über seinen Rücken streichen, dann legen Sie sie auf und schütteln sie auf dem Pferderücken. Das wird es wahrscheinlich dazu bringen los – und wegzugehen: Bleiben Sie konsequent, schütteln Sie weiterhin das Pad, bis Ihr Pferd anhält, ruhig wird und ein Entspannungsmerkmal zeigt.
Schon bald werden Sie das Pad ohne Probleme auf seinen Rücken legen und fest schütteln können.

Der Sattel

Gleiche Vorgehensweise: Bringen Sie den Sattel nah an die Pferdenase und lassen Sie ihn von Ihr Pferd untersuchen. Denken Sie daran, den Blickwinkel Ihres Pferdes zu berücksichtigen.
Ich will etwas Haut von anderen toten Tieren auf Dir festschnallen, bevor ich auf Dich draufsteige […] Es muss Vetrauen in Sie haben, um so etwas zuzulassen!

Buck, Buck Brannaman

Dann bewegen Sie sich zu seiner Flanke und wiederholen den langsamen Vorgang, leicht die Flanke mit dem Sattel berührend. Sie können den Sattel sofort, wenn es still steht und entspannt, auf seinen Rücken legen. Achten Sie darauf, sich vorzubereiten, um erfolgreich zu sein: Halten Sie den Sattel in einer komfortablen Position, damit Sie ihn nicht fallen lassen, Steigbügel und Gurt sollten über den Sattel geschlagen sein, sodass nichts stört, wenn Sie den Sattel auflegen.


Sobald der Sattel auf seinem Rücken ist, wird Ihr Pferd vielleicht unruhig oder will losgehen. Gehen Sie mit ihm und lassen Sie es anhalten. Versuchen Sie nicht, es aufzuhalten. Nach einer Weile wird das Pferd anhalten, ruhig werden und eins der Entspannungsmerkmale zeigen: das wird exakt der Moment sein, in dem Sie den Sattel herunter nehmen sollten! Wiederholen Sie den Vorgang, lassen Sie den Sattel jedes Mal ein bisschen länger drauf und streicheln und kraulen Sie das Pferd sofort, wenn der Sattel aufgelegt ist.

Sehr schnell wird Ihr Pferd wissen, dass es still halten muss, wenn Sie mit dem Sattel kommen, um eine große Streicheleinheit zu bekommen und das liebt es einfach!

Natural Horsemanship: how to tighten gently the girth
Der Sattelgurt

Der letzte Schritt des Sattelvorgangs ist das Gurten Ihres Pferdes. Wenn Sie einen jungen Hengst einreiten, sollten Sie ihn auf den Druck am Bauch vorbereiten. Schlagen Sie beim Desensibilisieren eines Pferdes gegen das Arbeitsseil nach.

Nach diesem Desensibilisierungsprozess wird ihr Pferd das Festgurten um den Bauch wesentlich besser akzeptieren. Und doch empfehle ich stark, immer daran zu denken, dass nichts wirklich sicher erworben ist! Also nehmen Sie sich ein paar Sekunden, um leicht am Sattelgurt zu ziehen und auf Entspannungsmerkmale zu warten, dann nachzulassen und Ihr Pferd zu streicheln. Wenn Sie das zwei bis drei Mal vor JEDEM Satteln machen, werden Sie Ihrem Pferd beibringen, während des Sattelns still wie eine Statue zu stehen.