Handbuch

Wie desensibilisiert man ein Pferd gegen das Arbeitsseil? / video

Warum sollten Sie Ihr Pferd gegen das Arbeitsseil desensibilisieren? Die Antwort ist für Rancharbeiter und Roper (Reiter, die mit Rindern arbeiten) offensichtlich, jedoch sollte diese Übung auch von allen Anderen nicht vergessen werden.


Für diejenigen, die gern ausreiten, kann es sehr hilfreich sein, ein Pferd zu haben, dass einen Strick umgebunden bekommen kann, um einen Stamm oder irgendetwas anderes von der Mitte des Weges zu ziehen. Grundsätzlich steht fest, je mehr Ihr Pferd gegen solche Reize desensibilisiert ist, desto sicherer ist es.
Außerdem gibt es eine Sache, die alle Pferde, alle Reiter in allen Disziplinen gemeinsam haben:
Sie müssen Ihren Sattelgurt zuziehen, um Ihr Pferd zu reiten.

Wenn Sie mit einem unerfahrenen Pferd arbeiten oder einen jungen Hengst anreiten, ist das desensibilisieren gegen das Arbeitsseil der erste Schritt, um den Gurt gut zu akzeptieren.
Schliesslich wollen Sie nicht mit Problempferden enden, die schon weggehen, wenn Sie gurten wollen, oder versuchen, zu beissen, wenn Sie den Gurt um den Bauch legen.


Die Sicherheit

Wenn Sie einen jungen Hengst anreiten oder mit einem Problempferd arbeiten, stellen Sie sicher, dass Sie an seiner Flanke stehen, das Arbeitsseil fest in Ihrer linken Hand. Wenn Sie ein bisschen am Seil ziehen, wird das den Kopf nach innen holen und die Hinterhand wegschieben, für den Fall, dass das Pferd ausschlagen möchte.

Der Arbeitsablauf

Der Arbeitsablauf ist dem beim Desensibilisieren mit der Flagge ziemlich ähnlich: Werfen Sie das Seilende (etwa einen Meter) sanft über den Rücken Ihres Pferdes. Das wird es wahrscheinlich zum losgehen veranlassen, manchmal auch zum lostraben, um vor dem neuen Druck weg zu laufen. Hören Sie nicht auf, das Seil zu werfen, bis das Pferd anhält, stillsteht und ein Entspannungsmerkmal zeigt. Dann hören Sie auf und streicheln es zur Belohnung. Lassen Sie es ein paar Minuten ausruhen, bevor Sie erneut anfangen.
Wiederholen Sie den Vorgang, lassen Sie Ihrem Pferd dabei weniger Zeit, sich zwischen den Druckmomenten auszuruhen, aber vergessen Sie niemals, den Druck nachzulassen, sobald Sie ein Zeichen der Entspannung sehen, und seien Sie nicht zurückhaltend beim Streicheln und Kraulen!Schon bald wird Ihr Pferd nicht einmal mehr zucken, wenn Sie das Seil werfen. Das wird der Moment sein, das Seil ganz über seinen Rücken zu werfen und vorsichtig daran zu ziehen.

Ich rate Ihnen, dasselbe über den Hals zu üben, um die Hinterbeine, um die Vorderbeine, etc.. Dies wird Ihr Pferd lehren, in vielen Situationen ruhig zu bleiben: wenn die Beine in Draht eingewickelt oder in einem Seil verheddert sind, wenn die Zügel einfach über den Hals gelegt werden, usw..
Sobald dieser erste Schritt der Desensibilisierung vorbei ist, können Sie mit dem zweiten starten: die Vorbereitung auf den Gurt. Werfen Sie das Seil über den Rücken des Pferdes, greifen Sie das Ende und wickeln es locker um seinen Bauch. Halten Sie das Seil in der linken Hand, etwa 50 cm vom Fiador Knoten entfernt, so dass Sie immer noch einen Hebel in der Hand haben. Mit Ihrer rechten Hand greifen Sie beide Enden des Seils und bewegen es schaukelnd um den Bauch hin und her, bis Ihr Pferd eins der Entspannungsmerkmale zeigt. Dann wiederholen Sie den Vorgang, das Seil fester anziehend. Das wird Ihrem Pferd beibringen, stehen zu bleiben, wenn Sie gurten.

ZUR ERINNERUNG
Vergessen Sie nicht, bei jedem einzelnen Schritt der Übungen die Seite zu wechseln. Alles, was Sie Ihrem Pferd auf der einen Seite beigebracht haben, muss ihm auch auf der anderen Seite vermittelt werden.
F&A

Was ist, wenn mein Pferd nicht aufhört, sich zu bewegen?
Meistens kommen die Probleme vom Menschen, nicht vom Pferd. Vergewissern Sie sich auf der einen Seite, dass Sie die Entspannungsmerkmale wirklich sehr gut registrieren und seien Sie andererseits auch sicher genug, um Ihr Pferd wirklich zu desensibilisieren.
Folgen Sie dem Pferd, wenn es weiter um Sie geht oder trabt, geben Sie nicht auf und werfen Sie das Seil weiterhin über seinen Rücken, bis es anhält und entspannt. Am Anfang kann das ein paar Minuten dauern. Vielleicht könnten Sie den Kopf ein wenig nach innen holen, um die Bewegung des Pferdes zu unterbrechen und ihm zu „helfen“, anzuhalten und ruhig zu werden.

Für Alle, die mit jungen Hengsten arbeiten:
Was ist, wenn mein Pferd buckelt, wenn ich das Seil werfe?

Sie müssen Ihr Pferd ein wenig mehr mit der Flagge unter dem Bauch desensibilisieren. Wenn Sie dennoch dieser Situation des Buckelns gegenüberstehen, halten Sie das Seil in der linken Hand, und bringen Sie den Pferdekopf nach innen, um die nötige Position für das Buckeln zu brechen. Das wird das Pferd dazu veranlassen, um Sie zu gehen oder zu traben: halten Sie das Seil fest, seien Sie bereit, ein bisschen zu laufen und stellen Sie sicher, dass Sie den Druck nachlassen, sobald das Pferd anhält! Vergessen Sie das mit der Entspannung am Anfang, einfach anzuhalten ist das erste Ziel. Beenden Sie die Übung für diesen Tag und fangen Sie einen Tag später wieder an, dann nach ein wenig mehr fragend: ein kleines Entspannungszeichen usw..
Schon bald wird Ihr Pferd bereit sein, sich gurten zu lassen.