Übungen

Übungen: Bodenarbeit – Senden / video

Ein Pferd zu senden ist einer der nützlichsten Übungen, die wir vom Boden aus machen können. In der Tat sind wir jeden Tag mit Situationen konfrontiert, in denen das Anzeigen einer Richtung und die entsprechende angstfreie und unverzügliche Antwort des Pferdes von größtem Nutzen wären: Beim Durchgehen durch ein Tor, beim Verlassen des Stalls, beim Verladen, etc.

Diese Übung ist darauf ausgelegt, dem Pferd beizubringen, sich auf ein Wink hin zu bewegen, auf unsere Entscheidung und unser Urteil vertrauend.


Die Position

Sie werden den Zaun des Round – Pens oder Reitplatzes oder irgendeine andere Begrenzung brauchen, um mit dieser Übung zu beginnen.
Positionieren Sie sich direkt vor dem Zaun, maximal ein paar Meter entfernt. Ihr Pferd sollte parallel zum Zaun stehen, den Kopf in Ihre Richtung.

Die Sicherheit
Berücksichtigt man, dass Sie die Grundlagen hinter sich haben – Desensibilisierung, Rückwärtsrichten und Longieren – sollten Sie zu diesem Zeitpunkt keine Probleme mehr mit Ihrem Pferd haben. Dennoch empfehle ich immer, die Fahne in der Hand zu halten, um das Pferd im Notfall wegzutreiben, oder für etwas Extradruck, falls es am Anfang zögert.
Übungen - Bodenarbeit - senden Sie Ihr Pferd zwischen Ihnen und dem Zaun
Der Arbeitsablauf

Diese Übung ist dem Longieren ziemlich ähnlich: Zeigen Sie die Richtung an, lassen Sie Ihr Pferd gehen und stoppen Sie es, indem Sie die Hinterhand weichen lassen.
Also, zuerst zeigen Sie die Richtung an, welche direkt zwischen Ihnen und dem Zaun liegt. Geben Sie Ihrem Pferd ein bisschen Zeit, um Mut zu sammeln und die Entscheidung zu treffen, da durch zu gehen. Wenn sich Ihr Pferd nach ein paar Sekunden noch nicht bewegt, heben Sie die Fahne und treiben Sie es an. Schliesslich, sobald es diesen gefährlichen Bereich zwischen Ihnen und dem Zaun durchquert hat, zeigen Sie in Richtung seines Hinterteils, um Ihr Pferd anhalten und die Hinterbeine kreuzen zu lassen, bis es wiederum parallel zum Zaun steht, mit dem Kopf zu Ihnen.

Tipp: Nehmen Sie sich Zeit, um nichts mit Ihrem Pferd zu tun.
Unsere Pferde sollen nicht denken, dass mit uns zu sein bedeutet, von Anfang bis Ende der Arbeitseinheit hart zu arbeiten. Sie mögen Frieden, also zögern Sie nicht, Ihnen diese kleinen Momente der Ruhe anzubieten und einfach nur bei ihnen zu sein und sie zu streicheln.
F&A

Was ist, wenn mein Pferd beginnt, rückwärts zu gehen?
Einige Pferde sind bei dieser Übung anfangs nicht gelassen, sie werden Angst haben, durch den Engpass zu gehen,weil sie instinktiv klaustrophobisch sind. Bleiben Sie konsequent, zeigen Sie weiter die Richtung an und heben Sie die Fahne, um extra Druck zu erzeugen. Wenn nötig, touchieren Sie leicht die Schulter.
Wenn Ihr Pferd wirklich ängstlich in der Nähe des Zaunes reagiert, gehen Sie Schritt für Schritt vor.
Ein Schritt vorwärts ist genug, um den Druck nachzulassen und zu belohnen, dann zwei oder drei Schritte etc., bis Ihr Pferd ganz durch geht. Sie können es dann an diesem positiven Punkt beenden und es am nächsten Tag erneut probieren.

Was ist, wenn mein Pferd in Kreisen um mich herum läuft?
Sein Sie entschlossen! Bendenken Sie, dass wir Weichheit nicht unterrichten können, wenn wir nie gezeigt haben, was Entschlossenheit ist. Wenn ihr Pferd auf Ihr Zeichen hin nicht anhält, ziehen Sie fest am Strick, dass wird die Hinterhand wegbringen und ihm helfen, die Beine zu kreuzen, bis es anhält.

Was ist, wenn mein Pferd die Hinterbeine nicht korrekt kreuzt?
Hören Sie nicht auf, lassen Sie Ihr Pferd weiter um Sie herum zirkeln und fragen Sie erneut nach dem Weichen der Hinterhand. Wenn das ein Problem darstellt, gehen Sie zurück zu den Kreisübungen und Halbkreisübungen bis es die richtigen Bewegungen zum Hinterhandweichen erlernt hat.

Hier geht’s zur Drucker – freundlichen Version von Senden.